Moi uczniowie i wierni fani wiedzą, że od dłuższego czasu bardzo mocno polecam im stronę verbformen.de. To fantastyczna strona, na której znajdziesz odmianę czasownika przez wszystkie czasy i tryby. Często z niej korzystam, zwłaszcza gdy mam do czynienia z jakimś czasownikiem po raz pierwszy i nie jestem pewna, jak będzie brzmiała jego forma w czasie przeszłym. Myślę, że niedługo zrobię krótki przewodnik po tej stronie i umieszczę na Youtube oraz na blogu. Dzisiaj jednak chciałabym zaprosić Cię na wywiad z przesympatycznym twórcą Verbformen.de – Andreasem Göbelem.

Wywiad w całości jest w języku niemieckim, więc przy okazji będziesz mieć okazję podszlifować język.

Hallo Andreas, vielen Dank, dass Du meine Einladung zum Gespräch angenommen hast. Nicht alle meine Leser wissen, wer Du bist. Könntest Du mir von Dir erzählen?

Hallo Alexandra! Ich heiße Andreas und wohne in der Nähe von Chemnitz, einer Stadt im Südosten Deutschlands. Ich bin 42 Jahre alt, mit einer großartigen Frau verheiratet und ich habe zwei wunderbare Söhne. Studiert habe ich Informatik und später BWL. Eine gute Mischung, um sich als Softwareentwickler erfolgreich durchs Berufsleben zu schlagen.

Du hast eine wunderbare App erstellt, die ich meinen Lesern und Schülern empfehle. Ich rede natürlich über verbformen.de. Woher kam die Idee für diese App?

Oh, das liegt mindestens schon 20 Jahre zurück. In einem altem Grammatikbuch fand ich die Regeln zur deutschen Konjugation. Als ich dann Informatik studierte, wollte ich diese Regeln unbedingt mit einem Computerprogramm abbilden. So entstand die erste Version der Webseite verbformen.de. Seit einigen Jahren gibt es die Konjugation der deutschen Verben auch als eigenständige App für Android.

Das ist aber eine sehr lange Geschichte! 20 Jahre?! Unglaublich. Wie wurde die App erstellt? Hast Du es alleine oder zusammen mit dem Team gemacht?

Ein Team wäre toll 😉 Die Realität sieht jedoch so aus, dass ich alles alleine mache: Programmierung, Gestaltung, Werbung, SEO, Kommunikation und, und, und. Das soll aber nicht heißen, dass mir das keinen Spaß macht. Im Gegenteil! Ich möchte es nicht mehr missen. Nur geht es halt manchmal nicht so schnell, wie ich es mir wünschen würde. Und so bleibt dann auch mal die ein oder andere Idee liegen.

Ich verstehe. Ich habe auch sehr viele Ideen in meinem Kopf, aber alles muss leider auf später verschoben werden. Was war der schwierigste Teil bei der Erstellung der App und der Websites?

Die Basis der Webseiten und der App ist eine Datenbank mit über 150.000 deutschen Verben, Substantiven und Adjektiven. Den Großteil habe ich über die Jahre hinweg händisch bearbeitet und gepflegt. Das ist oft eintönig aber dennoch notwendig. Was die App betrifft, musste ich mich erst einmal mit den Tiefen von Android beschäftigen. Das war und ist nicht immer einfach, aber für mich als Softwareentwickler eben auch spannend.

Oh mein Gott, Du hast das alles allein gemacht! Ich bewundere Dich dafür, wirklich. Mit welcher Funktionalität/Option bist Du sehr zufrieden?

Im Hintergrund läuft immer noch das Computerprogramm, dass ich damals geschrieben hatte. Es ist die Basis der Webseiten, der Sprachausgabe, der PDFs, der Bilder und allem, was im Zusammenhang mit den Wortformen steht. Das dieses Programm bereits so lange so gut funktioniert, macht mich schon ein klein wenig stolz. 🙂

Andreas Göbel – verbformen.de

Auf welchen Geräten kann man die App nutzen? (Android, iOS, usw.)

Die Webversion kann normal in jedem Browser aufgerufen werden. Ansonsten gibt es derzeit eine App für Android. Eine Version für iOS habe ich im Hinterkopf, aber bisher noch nicht die Zeit gefunden, diese umzusetzen.

Verdienst Du irgendwie mit dieser App?

Mit einer App wird man leider nicht reich. Das ist aber auch nicht wichtig. Für mich sind das alles spannende Herausforderungen und ich freue mich über jeden einzelnen Benutzer, dem ich so beim Erlernen meiner Muttersprache helfen kann.

Andreas, Du hast sehr gute Arbeit geleistet. Könnte man Dich irgendwie finanziell unterstützen? Hast Du vielleicht ein Konto auf Kickstarter, Steady oder Fundly?

Wenn mich jemand unterstützen möchte, dann am besten in Form von neuen Übersetzungen. Wer also ein paar Minuten Zeit hat, kann hier fehlende polnische Übersetzungen eintragen oder bestehende bewerten: https://www.verbformen.de/helden.htm?sprache=pl. Das kommt dann vor allem den anderen Lernern der deutschen Sprache zugute. Jeder der sich daran beteiligt, ist zu Recht ein Held und wird auf der Webseite auch so bezeichnet.

Ja, das sieht super aus und die Menschen sind wirklich engagiert. Warum lohnt es sich, diese App zu nutzen? Was ist das Besondere daran?

Ich lege sehr großen Wert darauf, dass die Webseite und die App performant und intuitiv sind. Zugleich sollen sie aber auch so viel wie möglich Informationen zeigen, also Besonderheiten der Wörter, Beispielsätze, Angaben zu Präpositionen, Artikel usw. Außerdem stehe ich Anregungen und Kritik immer offen gegenüber. Jede Anfrage wird ernst genommen, beantwortet und, wenn es möglich ist, auch umgesetzt. Wer also neue Ideen hat: immer her damit!

Was sind Deine Pläne für die Zukunft, für die Entwicklung der App? Werden neue Sprachen erscheinen?

Die Webseite wird in Kürze auch in Spanisch und Portugiesisch verfügbar sein. Damit soll den Deutschlernenden mit diesen Erstsprachen der Zugang zu den Informationen erleichtert werden. Falls sich übrigens ein Übersetzer fürs Polnische findet, dann wäre auch eine polnische Version begrüßenswert. Für die App ist außerdem geplant, Lernspiele zu integrieren, um spielerisch die Wortformen zu trainieren. Ansonsten stehen alle, die die deutsche Sprache lernen und dabei Hilfe benötigen, im Blickpunkt. Mein großes Ziel ist es, neben den Wortformen auch eine passende Grammatik, ein integriertes Wörterbuch und später auch ein zugehöriges eBook zu veröffentlichen. Die Weichen dafür sind gestellt und ich werde auch weiterhin unermüdlich an diesem Plan arbeiten.

Andreas, vielen Dank für dieses Gespräch! Es war großartig, Dich hier zu haben. Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

To była niezwykła rozmowa i chyba mój pierwszy wywiad w języku niemieckim. Mam nadzieję, że nie tylko dowiedziałaś się czegoś ciekawego o polecanej przeze mnie stronie, nauczyłaś się kilku nowych słów, ale także zdałaś sobie sprawę, że tworzenie materiałów do nauki języków to często spory wysiłek. Gorąco zachęcam Cię do zadawania Andreasowi pytań w komentarzach na blogu (po niemiecku) oraz do wsparcia jego strony i dodawania tłumaczeń w języku polskim.

A jeśli chciałabyś więcej takich wywiadów, to daj mi znać (także w komentarzu), kogo zaprosić do rozmowy.

Privacy Policy Settings